empfehlungen.

JOHN GREEN – PAPER TOWNS

Quentin Jacobsen has spent a lifetime loving the magnificently adventurous Margo Roth Spiegelman from afar. So when she cracks open a window and climbs back into his life — dressed like a ninja and summoning him for an ingenious campaign of revenge — he follows.
After their all-nighter ends and a new day breaks, Q arrives at school to discover that Margo, always an enigma, has now become a mystery. But Q soon learns that there are clues — and they’re for him. Urged down a disconnected path, the closer he gets, the less Q sees of the girl he thought he knew.¹

RAINBOW POWELL – ELEANOR & PARK

Eleanor… Red hair, wrong clothes. Standing behind him until he turns his head. Lying beside him until he wakes up. Making everyone else seem drabber and flatter and never good enough…Eleanor.
Park… He knows she’ll love a song before he plays it for her. He laughs at her jokes before she ever gets to the punch line. There’s a place on his chest, just below his throat, that makes her want to keep promises…Park.
Set over the course of one school year, this is the story of two star-crossed sixteen-year-olds—smart enough to know that first love almost never lasts, but brave and desperate enough to try.²

TIM WINTON – ATEM

Sonne, Meer und Weite – für einen Surfer ist das nicht genug. Er braucht die große, die immer größere Welle. Bruce Pike ist in seinem Leben viele Wellen geritten, er weiß um die Faszination und die Tücken dieses Sports. Dabei fing alles so harmlos an, in seinem kleinen Kaff an der Westküste Australiens: Als Kind tauchte er mit seinem Freund Loonie um die Wette, es ging darum, so lange wie möglich den Atem anzuhalten. Bald entdeckten sie gemeinsam das Surfen – und forderten immer waghalsiger den Tod heraus …³

 


¹ https://www.goodreads.com/book/show/6442769-paper-towns?from_search=true

² https://www.goodreads.com/book/show/15745753-eleanor-park?from_search=true

³ https://www.goodreads.com/book/show/18876147-atem

egotronic__glücksversprechen.

ich wollt du darfst es und durft nicht
ich konnte gehen, doch es ging nicht
dann wollt ich bleiben, doch es blieb nichts
ich könnte schreiben, doch ich kanns nicht
hat nichts gekostet, aber war umsonst
wurde gebracht, aber brachte nichts
raus in die sonne um mich abzukühlen
es bleibt der zwang mich frei zu fühlen

das glücksversprechen wird nie eingelöst
beim daraufwarten bin ich eingedöst

ich falle auf, wenn ich umfall
ich pralle ab, wenn ich auffall
verlier den halt, wenn ich mich anschnall
loslassen, tu ich festkrallen
der kellner kommt, doch ich bin bedient
auf sparflamme, aber volldampf
anziehend durch abzug
bevor ich auffliege abflug

ich möchte träumen, aber bin hellwach
es ist wie sonnenbaden in der nacht

aus gründen.

bevor das grau, grau, grau
bevor das grau, grau, grau 
sich hier festbeißt und sich langsam durch meine adern schiebt 
durch meine adern drängt und sich dort festbeißt 
will ich einmal noch am ufer stehen 
schauen, wohin die schiffe fahren 
schauen, wohin sie fahren und ob mich eins mitnimmt 
in den süden oder irgendwohin, wo mich niemand sieht, 
mich niemand hört und mich niemand fragt:

wie solls jetzt weiter gehen? 
das weiß ich doch auch nicht 
das weiß ich doch auch nicht

graue häuser 
graue straßen überall 
ihr könnt mich mal 
graue menschen, graues licht 
graue gedanken, graues ich

ich will das nicht mehr 
ich wollte immer drüber stehen 
jetzt steh ich mitten drin 
na so was 
und ich dreh mich im kreis und sing 
über das ewige licht 
die blitze ins nichts 
und die ewige frage wie solls jetzt weiter gehn 
das weiß ich doch auch nicht 
das weiß ich doch auch nicht

wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen anfang 
wir brauche einen neuen